Matala

on

Bald geht’s wie­der auf nach Mata­la!

Mata­la liegt im Süden Kre­tas in der Messa­ra Ebe­ne. Nach dem grie­chi­schen Mythos war Mata­la der Ort, an dem Zeus in Stier­ge­stalt mit der von ihm ent­führ­ten phö­ni­zi­schen Prin­zes­sin Euro­pa an Land ging. Er ver­wan­del­te sich hier in einen Adler und brach­te Euro­pa wei­ter nach Gor­tys. Berühmt ist Mata­la wegen sei­ner Wohn­höh­len, die in der Jung­stein­zeit ent­stan­den sind und die Ende der 60er Jah­re des vori­gen Jahr­hun­derts von Hip­pies aus aller Welt zum Woh­nen aus­er­ko­ren wur­den.
Zeit­wei­se sol­len hier Cat Ste­vens, Bob Dyl­an und Joni Mit­chell gelebt haben. Als eine der Höh­len ein­stürz­te und dabei ein Mensch ums Leben kam, wur­den die Hip­pies aus Mata­la ver­trie­ben.
Im Win­ter leben hier ca. 20 Fami­li­en, im Som­mer sind hier bis zu 5000 Men­schen im Ort. Ich war hier jetzt schon sie­ben Mal und bin bis heu­te vom Kre­ta-Fie­ber befal­len.

  

http://www.matala-kreta.eu/?cat=10

http://jungle-world.com/artikel/2011/23/43370.html

http://www.kreta-klaus.de/d6819726955b58a13d0a559add03bd0c/side242.html

 

Es gibt ein Büch­lein über Skot­ty, den letz­ten Hip­pie von Mata­la. Im Moment ist es unklar, ob er noch lebt. 2010 soll er in ein Alters­heim in Ret­hym­non gekom­men sein.
Wo ist Skot­ty?

2013 ist ein Doku­men­tar­film über die Hip­pies in Mata­la gedreht wor­den. Nähe­res sie­he hier: Mata­la-kre­ta

Ein Kommentar

  1. Nadja sagt:

    Mata­la ist wirk­lich sehr schön und für mich war dies auch der Ort, an dem ich mich in Kre­ta ver­liebt habe.

Kommentare sind geschlossen.